Kategorien
Training

3 Routinen, die deinen Hund glücklicher machen

Welcher Hundebesitzer wünscht sich nicht, seinen Hund glücklich zu sehen? Wir von Pupy zeigen dir 3 Routinen, die dich und deinen Hund glücklich machen und die du in deinen Alltag mit deinem Hund integrieren kannst!

1. Gemeinsames Spielen

Hunde sind soziale Lebewesen und verbringen viel Zeit damit, mit ihren Artgenossen zu spielen. Forscher fanden sogar heraus, dass Straßenhunde mehr Zeit mit sozialen Aktivitäten, wie Spielen oder Gruppenkuscheln verbrachten, als damit, auf die Jagd zu gehen. Wir empfehlen dir, täglich ein paar Minuten gemeinsam mit deinem Hund zu spielen. Dabei kommt es gar nicht so sehr darauf an, ob ihr rein körperlich miteinander rauft, fangen spielt oder ein Beutespiel mit einem Zergel vorzieht. Das dauernde Ball werfen sollte jedoch nicht mit auf eurem Spielplan stehen, da es auf Dauer deinen Hund zu einem wahren Balljunkie werden lässt und keineswegs ein gemeinsames soziales Spiel darstellt.

2. Körperliche und mentale Beschäftigung

Das Hunde intelligent sind, weißt du bestimmt bereits, deshalb ist es deine Pflicht als Halter, deinen Hund auch darin zu fördern! Jeder Hund hat bekanntlich ein Hobby, welches ihm Freude bereitet. Finde heraus, welches Hobby dein Hund hat, indem du verschiedene Beschäftigungsmöglichkeiten mit deinem Hund ausprobierst. Die gemeinsame Beschäftigung trägt nicht nur dazu bei, deinen Hund körperlich und mental fit zu halten, es trägt auch dazu bei, dass dein Hund im Alltag ausgeglichen ist und eure Bindung zueinander immer weiter wächst.

3. Ruhe und Entspannung

Auch wenn gemeinsame Aktivitäten Spaß machen und es manchmal nicht danach aussieht, dass dein Hund Ruhe braucht, ist es wichtig, ihm diese Ruhe zu ermöglichen. Wir empfehlen dir, feste Ruhe-Rituale mit deinem Hund zu etablieren, z.B. durch eine Auszeit in seinem Körbchen, ein gemeinsames Entspannungsritual, wie z.B. ruhiges Streicheln und gemeinsames Kuscheln. Du wirst merken, dass auch diese kleinen Auszeiten im Alltag deinen Hund gelassener werden lassen, mehr Ruhe in sein gesamtes Verhalten bringen werden und auch eurer Bindung gute Dienste erweisen werden.

Routinen zuhause etablieren

Um eine neue Routine zu etablieren hilft es, sie immer zur selben Zeit zu tun. Mit Hilfe eines Timers kannst du dich immer zur selben Zeit daran erinnern lassen, dass es Zeit wird, dich mit deinem Hund zu beschäftigen. Probiere dies ein paar Wochen aus und irgendwann hast du diese neue Routine so in deinen Alltag etabliert, das du ganz automatisch daran denkst, dich mit deinem Hund ein paar Minuten zu beschäftigen.

Weniger ist mehr!

Eine Routine neu zu etablieren fällt leichter, wenn du sie jeden Tag durchführst. Damit ist jedoch nicht gemeint, dass du z.B. jeden Tag mit deinem Hund 2 Stunden spazieren gehen sollst oder mit ihm 3 Stunden täglich gemeinsam spielst. Viel wichtiger als die Dauer, ist hier deine Einstellung und Motivation. Gehe deiner Routine lieber täglich 5-10 Minuten nach, das ist besser als gar nicht! So lassen sich neue Routinen viel leichter in deinen fest strukturierten Alltag einbauen. Wichtig ist, dass du und dein Hund Freude an der gemeinsamen Zeit habt!

Beginne noch heute!

Mit der Pupy App ist es einfacher als nie zuvor, neue Routinen mit deinem Hund zu etablieren. Unser Trainingsmodus bringt euch Schritt für Schritt ans Ziel. Finde noch heute ein neues Hobby mit deinem Hund und lade dir unsere App jetzt kostenlos herunter!

Von Sarah Mertes

Zertifizierte Hundetrainerin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.